Seite Ganztag
15.10.2020 Peter Schmidt

Der Ganztag am GKP

Seit dem Schuljahr 2010/11 ist das Gymnasium Köln-Pesch gebundene Ganztagsschule.

Der Unterricht findet auf den ganzen Tag verteilt statt. Unterricht und Freizeit, gemeinsames und individuelles Lernen, Phasen der Konzentration und der Entspannung wechseln sich ab.

  • Folgenden Leitlinien des Ganztags fühlen wir uns verpflichtet:

    • Individuelle Förderung (z.B. Ergänzungsstunden, Pescher Forscherclub)
    • Veränderung von Unterricht (z.B. selbstständige Unterrichtsvorhaben, Schulung der Medienkompetenz)
    • Soziales Lernen (z.B. Klassenfahrten, Verfügungstage)
    • Partizipation (z.B. selbstständige Unterrichtsvorhaben)
    • Öffnung von Schule (z.B. Kooperationsvereinbarungen, Lino-Club)
    • Kreative Freizeitgestaltung (z.B. Arbeitsgemeinschaften, Mittagspausenbetreuung)
    • Qualifizierung des Personals (z.B. Fortbildungen, Pädagogische Tage)
  • Unser Ganztagskonzept sieht so aus, dass es drei sogenannte ,,Langtage“ (Montag, Mittwoch und Donnerstag) und zwei sogenannte „Kurztage“ (Dienstag und Freitag) gibt. Die Langtage enden nach der 7. Unterrichtsstunde um 15.05 Uhr, die Kurztage um 13.30 Uhr. An den Langtagen wird die Mittagspause nach der 5. Unterrichtsstunde gelegt. Aufgrund der Vorverlegung fällt dann auch eine Pause im Vormittagsbereich weg. Wir legen die 30-minütige Pause nach der 3. Unterrichtsstunde. An den Kurztagen haben die Schüler*innen vormittags zwei Pausen.

    Langtage (Montag, Mittwoch und Donnerstag)

    1. Stunde        08.10 - 08.55 Uhr
    2. Stunde 09.00 - 09.45 Uhr
    3. Stunde        09.50 - 10.35 Uhr

        Pause              10.35 - 11.05 Uhr

    4. Stunde        11.05 - 11.50 Uhr
    5. Stunde        11.55 - 12.40 Uhr

        Mittagspause  12.40 - 13.30 Uhr

    6. Stunde        13.30 - 14.15 Uhr
    7. Stunde        14.20 - 15.05 Uhr


    Kurztage (Dienstag und Freitag)

    1. Stunde        08.10 - 08.55 Uhr
    2. Stunde        09.00 - 09.45 Uhr

        Pause              09.45 - 10.00 Uhr

    3. Stunde        10.00 - 10.45 Uhr
    4. Stunde        10.50 - 11.35 Uhr

        Pause               11.35 - 11.55 Uhr

    5. Stunde        11.55 - 12.40 Uhr
    6. Stunde        12.45 - 13.50 Uhr

  •  

    Montag

    Dienstag

    Mittwoch

    Donnerstag

    Freitag

    1. 

    Fach-

    unterricht

    Fach-

    unterricht

    Fach-

    unterricht

    Fach-

    unterricht

    Fach-

    unterricht

    2.

    Fach-

    unterricht

    Fach-

    unterricht

    Fach-

    unterricht

    Fach-

    unterricht

    Fach-

    unterricht

    3. 

    Ergänzung Englisch

    Fach-

    unterricht

    Fach-

    unterricht

    Fach-

    unterricht

    Fach-

    unterricht

    4. 

    Fach-

    unterricht

    Fach-

    unterricht

    Fach-

    unterricht

    Fach-

    unterricht

    Fach-

    unterricht

    5. 

    Fach-

    unterricht

    Fach-

    unterricht

    Fach-

    unterricht

    Fach-

    unterricht

    Fach-

    unterricht

    6.

    Fach-

    unterricht

    Fach-

    unterricht

    Klassen-

    lehrerstunde

    Fach-

    unterricht

    Fach-

    unterricht

    7.

    Fach-

    unterricht

     

    Arbeits-

    gemeinschaft

    Lernzeit

     

    Anmerkung:
    Die Ergänzungsstunde, die Lernzeit und die Klassenlehrerstunde können auch zu anderen Zeiten im Stundenplan integriert sein.

  • Der Gesetzgeber schreibt für die Sekundarstufe I verpflichtend acht sog. Ergänzungsstunden vor. Der Schwerpunkt liegt in der individuellen Förderung und ist folgendermaßen verteilt:

    • 5. Jg.: Englisch
    • 6. Jg.: Deutsch, Mathematik
    • 7. Jg.: Latein/Französisch, Deutsch (1. Hj.), Mathematik (2. Hj.)
    • 8. Jg.: Latein/Französisch, Mathematik
    • 9. Jg.: Mathematik (1. Hj.), Deutsch (2. Hj.)
  • Die Lernzeit ersetzen die klassischen „Hausaufgaben“. Die Schüler*innen bearbeiten in den Lernzeiten zusätzliche Übungen zum Training, zur Auffrischung oder Vertiefung von Lernstoff. Gegebenenfalls müssen auch Wochenarbeitspläne bearbeitet werden. Dies ist in der Regel Stillarbeit des Einzelnen in schriftlicher oder nicht-schriftlicher Form in den Fächern Deutsch, Mathematik, Englisch und Latein/Französisch (ab der 7. Jg.). Tägliches Vokabellernen im Umfang von ca. 10 Minuten muss immer zusätzlich zu Hause stattfinden. Gleiches gilt für Formeln, Fachbegriffe, Definitionen etc. Gegebenenfalls gilt dies auch für die Vorbereitung von Klassenarbeiten.

  • Die Teilnahme am AG-Angebot für die Erprobungsstufe mittwochs ist verpflichtend. Für die schulischen Arbeitsgemeinschaften gibt es unterschiedliche Angebote, die zum Schuljahresbeginn gewählt werden. Für eine nachgewiesene außerschulische Aktivität (z. B. Sportverein, Musikschule etc.) können die Schüler*innen der 5. und 6. Jahrgangsstufe am Mittwochnachmittag ab 14.15 Uhr freigestellt werden.

    Arbeitsgemeinschaften im Schuljahr 2019/20

    • Sport
    • Robotik
    • Nähen
    • Basteln
    • Zirkus
    • Tanzen
  • Die Klassen in der Sekundarstufe I werden von einem Team aus zwei Lehrkräften betreut.

    Dieses Team zeichnet sich für die Übernahme der Klassenführung, die Ausgestaltung der Klassengemeinschaft, die Bearbeitung anstehender Verwaltungsaufgaben sowie die Vernetzung mit Eltern, Schulleitung, Fachlehrkräften und ggf. außerschulischen Institutionen verantwortlich. Im Stundenraster wird hierfür eine Schulstunde als „Klassenlehrerstunde" in den Klassen 5 und 6 eingerichtet, die Zeit und Raum für die o.g. Aufgaben (insbesondere der Förderung der Klassengemeinschaft) bietet.

  • Im Schuljahr 2009/10 führte das Gymnasium Köln-Pesch das sogenannte „Lehrerraumprinzip“ ein. Bei diesem Prinzip hat jede Lehrkraft einen „eigenen“ Unterrichtsraum, wobei Teilzeitkräfte Räume gemeinsam benutzen müssen. Fachräume (z.B. Chemie, Biologie, Physik, Erdkunde etc.) bleiben in der Regel vom Lehrerraumprinzip ausgeschlossen. Für die Schüler*innen bedeutet das Lehrerraumprinzip, dass sie nach jeder Unterrichtsstunde die Räume wechseln müssen. Im Hause haben wir ein „Rennverbot“, damit der Raumwechsel und die Pausen im Gebäude unfallfrei verlaufen.

    Vorteile des Lehrerraumprinzips (Auswahl)

    • gepflegte Unterrichtsräume
    • deutlicher Rückgang des Vandalismus
    • individuelle Gestaltung des Klassenraums
    • Schonung der technischen Einrichtung (Computer, Bildschirme etc.)
    • optimierte Einsatzmöglichkeiten des Unterrichtsmaterials
    • Lagerung von Büchern (z.B. Klassensätze, Fachbücher, Nachschlagewerke), Anschauungsmaterial, Formelsammlungen etc.
    • Effizienz von diversen Sozialformen im Unterricht
    • Bewegung zwischen den einzelnen Unterrichtsstunden

      Das Lehrerraumprinzip bietet insgesamt bessere Arbeitsmöglichkeiten für Lehrer*innen einerseits und für Schüler*innen andererseits. Diese Zufriedenheit strahlt letztendlich auch positiv auf das Unterrichtsgeschehen aus.
  • Die meisten Unterrichtsstunden werden als Doppelstunden unterrichtet, so dass sich der Aufwand für Material, das in die Schule transportiert werden muss, reduziert. In dieser Doppelstunde kann eine kleine Pause eingelegt werden, wann es in den Unterrichtsablauf passt.

    Es gibt Schließfächer zur Aufbewahrung der Unterrichtsmaterialien, die von den Eltern gegen ein geringes Monatsentgelt gemietet werden können.

  • Neben der Möglichkeit, das Angebot der Mensa zu nutzen, bieten wir in Zusammenarbeit mit unserem Ganztagspartner Lino-Club e.V. den Schüler*innen auch unterschiedliche Aktivitäten im Rahmen der gestalteten Mittagspause an:

    • Basteln / Handarbeiten
    • Lesen
    • Gesellschaftsspiele
    • Sport
    • Aktivitäten auf dem Pausenhof
    • Zirkusprojekt