Schulpflegschaft

Vorsitzender: Herr Schulze-Eckel
stellvertr. Vorsitzende: Frau Michel

Allgemeine Informationen

Die Schulpflegschaft setzt sich zusammen aus den Elternvertretern der einzelnen Klassen.
Im Schulmitwirkungsgesetz ist geregelt, welches ihre Aufgaben sind.
Was heißt Schulmitwirkung?
Rechte und Aufgaben in der Schule aktiv wahrnehmen
Eltern werde vielfach in das Schulleben eingebunden, wie viele aus Erfahrung wissen: Schulfeste organisieren, Kuchen backen, Würstchen verkaufen, Hausaufgaben überwachen, Schulweg sichern, Klassenräume renovieren und nicht zuletzt spenden und Sponsering betreiben. Dass Eltern aber auch inhaltlich bei pädagogischen, organisatorischen und finanziellen Belangen ihrer Schule mitwirken dürfen, ist schon weniger bekannt.

Das Schulmitwirkungsgesetz gibt den Eltern die Möglichkeit bei der Gestaltung von Bildungs- und Erziehungsarbeit mitzuarbeiten, z.B.:

• Hausaufgaben
• Durchführung von Leistungsüberprüfungen
• Einrichtung von Arbeitsgemeinschaften
• außerschulische Veranstaltungen
• Anregung zur Einführung von Lernmitteln
• Bewältigung von Erziehungsschwierigkeiten
• Konzipierung der pädagogischen Zielvorstellung der Schule
• und vieles mehr

Ziel der Arbeit der Schul-, Klassen- und Jahrgangsstufenpflegschaften ist eine umfassende Wahrnehmung der Interessen der Erziehungsberechtigten zum Wohle unserer Kinder, um eine möglichst große Identifikation der Schulgemeinde zu erreichen.
Die Schulpflegschaft entsendet ihre Vertreter in die Fachkonferenzen und in die Schulkonferenz, das höchste Entscheidungsgremium unserer Schule. Es ist mit jeweils 6 Eltern- und Schülervertretern sowie 6 Vertretern des Lehrerkollegiums besetzt.
Mindestens zweimal im Schuljahr wird eine Sitzung einberufen um wichtige Themen der Schulgemeinde zu besprechen.

Die Elternvertreter in den Pflegschaften wollen aktuell informieren, stehen jederzeit als Ansprechpartner zur Verfügung und können im Bedarfsfall auch zwischen einzelnen Eltern und der Schule vermitteln, nicht zuletzt auch, um die Schule in ihrer Arbeit und ihrem Auftrag zu unterstützen. Wichtig ist uns ein respektvoller Umgang insbesondere im Bereich der Kommunikation zwischen Elternhaus und Schule. Dabei sollen die Kommunikationswege - Fachlehrer - Klassenleiter - Stufenleitung - Schulleitung - eingehalten werden. Wir wollen unsere Kinder in ihrer schulischen Entwicklung aktiv begleiten, unterstützen und ermutigen. Wir wollen mithelfen, dass sie in der Schule verstanden werden und streben einen möglichst intensiven gegenseitigen Gedankenaustausch zwischen Eltern, Schülern und Lehrern an.

Die partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen der Schulleitung und der Schulpflegschaft ist deshalb Grundvoraussetzung für dieses Gelingen und führt dazu, dass die formale Ebene des Schulmitwirkungsgesetzes weit übertroffen wird. Regelmäßige Treffen mit der Schulleitung führen zu verbesserter Kommunikation und zu Möglichkeiten Schulprobleme direkt aufzugreifen und zu behandeln.

Die gesamte Schulgemeinde ist aufgerufen die Chancen zur regen Mitarbeit zu nutzen, um somit das „Wir-Gefühl“ zu verstärken, das jede erfolgreiche Schule ausstrahlen und vermitteln soll.
Weiterhin arbeitet die Schulpflegschaft auch auf regionaler und überregionaler Ebene mit, indem wir Mitglied in der Stadtschulpflegschaft sind und ebenso in der Landeselternschaft der Gymnasien in Nordrhein-Westfalen e.V. (Homepage: www.le-gymnasien-nrw.de ).

Viele interessante Aktivitäten der Landeselternschaft sind auf der Homepage hinterlegt und es können die Regelwerke der Schulmitwirkung eingesehen werden.